Schadenshöhe

2.700.000 €

1. Schritt

Unterstützen

2. Schritt

Wiederaufbauen

3. Schritt

Neueröffnen

Unterstütze den Wiederaufbau

Im Jänner 2019 wurde die Totalphütte auf 2.385 m im Rätikongebirge durch eine Staublawine fast zur Gänze zerstört.

Mit vereinten Kräften werden wir versuchen, die Alpenvereinshütte wieder am Fuße der Schesaplana zu errichten.

Kosten

Die Wiederaufbaukosten der neuen Totalhütte belaufen sich auf 2,7 Millionen EUR. 

Wiederaufbau gestartet

Die Baumeisterarbeiten sind in der KW 36 gestartet. In der KW 43/44 wird voraussichtlich der Rohbau aufgestellt.

Unterstütze uns

Unterstütze uns mit einer finanziellen Spende, sodass wir den Wiederaufbau bewältigen können.

Eröffnung 2020

Im Mai 2020 ist der weitere Innenausbau der Hütte geplant. Wir hoffen, dass wir bereits im Juli 2020 die neue Totalphütte eröffnen können.

Jetzt spenden

Sodass auch du wieder einmalige Momente auf unserer Totalphütte erleben kannst.

Unterstütze uns

Ausmaß

Die Totalphütte als beliebtes Ziel

Die Totalphütte war bis vor der Zerstörung ein wichtiger alpiner Stützpunkt für Wanderer und Bergsteiger.
Folgende Mitteilungen aus dem In- und Ausland erreichten uns:

 
 

Unterstütze uns

Sodass auch du wieder unsere Hütte für eine Einkehr oder Nächtigung nutzen kannst.

Jetzt spenden

Aktuelles

Hier erfährst du alle Neuigkeiten rundum den Wiederaufbau unserer Totalphütte.

  • Bautätigkeiten im Herbst
  • Rückblick Flurreinigung 09. - 10.08.2019
  • Aufruf Flurreinigung 09. - 10.08.2019
  • Videobeitrag "Begegnung am Berg" auf der Totalphüt...
  • Aufräumaktion mit der Berufsschule Bludenz
  • Von der Baubaracke zur Alpenvereinshütte
  • Saisonstart gewährleistet und Materialseilbahn in ...
  • Baustart
  • Saisonstart verschoben auf 28. Juni 2019
  • Aktuelle Infos zum Tages- und Nächtigungsbetrieb
  • Die Errichtung am selben Standort
  • Alles rundum das Thema Versicherung
  • Warum sind die Wiederaufbaukosten so hoch?
  • Finanzielle Unterstützung vom Land Vorarlberg
  • Definitive Schadenshöhe nach Schneeschmelze möglic...
  • Die Totalphütte vor der Zerstörung
  • Erste Sicherungs- und Aufräumarbeiten
  • Medien berichteten im In- und Ausland über die Zer...
  • Alpenverein feilt bereits an Plänen für Wiederaufb...

Über die Totalphütte

Die Totalphütte liegt auf 2.385 m Höhe oberhalb des Lünsersees auf einem kleinen Plateau, umgeben von herrlichen Kletter- und Wanderbergen auf halbem Weg zur Schesaplana.

Ausgehend vom Lünersee ist die Totalphütte in ca. 1 bis 1 ½ Stunden zu erreichen und selbst für Kinder und ältere Bergfreunde ist der Aufstieg zur Totalp kein Problem.

Die Totalphütte wurde im Jahr 1963 als Hütte von den Vorarlberger Illwerken übernommen und diente ursprünglich als Unterkunft für die Arbeiter, die an der Errichtung des Stollens beim Schesaplana Gletscher gearbeitet haben. Nach der Beendigung der Bauarbeiten - im Jahre 1973 - wurde die Hütte samt Grund und Seilreise von den VIW dem Alpenverein Vorarlberg zur Verfügung gestellt. Die Schutzhütte wurde umfangreich ausgebaut und modernisiert.

Seither wird sie über die Sommermonate (von Mitte Juni bis Anfang Oktober) bewirtet und ist inzwischen einer der wichtigsten Alpinstützpunkte des österreichischen Alpenvereins geworden. Derzeitiger Pächter ist Christian Beck der u.a. auch im Winter die Palüdhütte in Brand bewirtschaftet.

Die Totalphütte verfügt insgesamt über 88 Schlafplätze in 11 Räumen unterschiedlicher Größe sowie über ein Winterlager, welches ca. 200m vom Haupthaus entfernt ist. Im Winterraum finden ca. 10 Personen Platz. In den zwei Gaststuben ist Platz für ca. 85 Gäste und auf der Terasse für weitere 160 Gäste. 

In den letzten 5 Jahren konnte die Hütte mit großem finanziellem Aufwand saniert werden. Im heurigen Jahr war die Erneuerung des Küchenbereiches geplant, somit wäre die letzte Bauetappe der Generalsanierung abgeschlossen gewesen.